Bayerische Meisterschaft Judo
Siebter Platz auf der Bayerischen
Mai 12, 2019
Das Team nach den Wettkämpfen mit ihren Preisen
Gefühlte Europameisterschaft
Juni 30, 2019
ID-Judokas in Bochholt

Die vier Kämpfer mit Betreuer und Coach Gerhard Posch

Insgesamt vier ID-Judo-Kämpfer von der Judoabteilung des ASV Rott/Inn nahmen an der Internationalen Deutschen Meisterschaft im ID-Judo für die Wettkampfklassen (WK) 1 und 2 bzw. am Jigoro-Kano-Cup für die WK 3 in Bocholt teil. Gold für Stefan Oppelt (WK3) und Bronze für Florian Linsner (WK 2) sowie die Plätze vier und sieben für Andreas Mentz (WK 3) bzw. Josef Staudhammer (WK 2) waren am Ende ein schöner Erfolg.

Florian Linsner und Josef Staudhammer hatten sich als bayerische Meister für diese hochkarätig besetzte internationale deutsche Meisterschaft qualifiziert. Neben den Kämpfern aus Deutschland waren auch ID-Judokas aus England, den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Österreich am Start.

Der erfolgsverwöhnte Florian Linsner hatte diese Mal nicht seinen besten Tag erwischt. Bis 81 kg unterlag er zunächst dem Bocholter Daniel Lammers trotz zwischenzeitlicher Führung. In seinem zweiten Kampf wurde er zweimal gekontert und verlor erneut. Erst gegen seinen „alten Bekannten“, Victor Godowozk aus Köln, platzte der Knoten, und Linsner siegte mit Tani-otoshi. In der letzten Begegnung gegen Mattias Aldag vom JC Grenzach-Wyhlen bewies er seine Routine im Bodenkampf und gewann mit einem Festhalter. Mit dem dritten Platz erreichte Linsner knapp die Qualifikation für die Europameisterschaft in Köln.

Josef Staudhammer ging in der Gewichtklasse bis 66 kg wie immer hochmotiviert in seine Kämpfe, konnte in einem großen und starken Teilnehmerfeld aber nicht punkten. Für Staudhammer, der dieses Jahr das erste Mal in der WK 2 statt 3 kämpft, war es aber trotzdem eine schöne Erfahrung.

Mit Sabrina Bargel konnte eine weitere qualifizierte Kämpferin krankheitsbedingt leider nicht teilnehmen.

Beim parallel für die WK 3 ausgetragenen Jigoro-Kano-Cup sorgte Stefan Oppelt für eine positive Überraschung. In der Gewichtklasse bis 100 kg konnte er sich in allen vier Begegnungen durchsetzen. Und das, obwohl alle Kämpfe auf Wunsch der Gegner als Bodenkampf durchgeführt wurden, welcher nicht gerade zu Stefans Lieblingsdisziplinen zählt.

Andreas Mentz schrammte in der Gewichtsklasse bis 85 kg mit zwei Siegen und drei Niederlagen als Vierter nur knapp an einer Medaille vorbei. Zweimal gewann Mentz durch Festhalter, zweimal verlor auf die gleiche Weise. Der fünfte Kampf ging eigentlich Unentschieden aus, wurde aber wegen des aktiveren Verhaltens zugunsten des Gegners Patrick Weber aus Bad Kreuznach gewertet.

Gerhard Posch, der die vier Rotter Kämpfer, die alle in der Stiftung Attl wohnen und arbeiten, betreute, blickt bereits wieder nach vorn: „Nun freuen sich unsere ID-Judokas auf das nächste Turnier in Uster in der Schweiz am 22. Juni. Dort wird unser Team außerdem verstärkt durch Neuzugang Jaqueline Franz, die in Uster ihr Kampf-Debüt hat. Gerne lassen sich unsere ID-Judokas finanziell unterstützen, da ihre Mittel sehr beschränkt sind und eine sportliche Weiterentwicklung nur durch Teilnahme an – den leider oft weit entfernten – Wettkämpfen gelingen kann.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.