Rotter G-Judoka Florian Linser wird erneut Deutscher Meister
Mai 11, 2018
50 Jahre Judo im ASV: Rotter feiern und gewinnen Jubiläumsturnier
Juni 12, 2018

Wie letztes Jahr wurde die Kampfgemeinschaft (KG) aus ASV Rott/Inn und TuS Töging der männlichen Judokas unter zwölf Jahren Vizemeister im Bezirk. Ein großer Erfolg, der so nicht unbedingt zu erwarten war. War man doch im Gegensatz zum Vorjahr deutlich schwächer aufgestellt. So konnte man zwei der acht Gewichtsklassen gar nicht besetzen und es waren einige Kampfneulinge zu integrieren. Andererseits hatte man mit Manuel Franzl und Adrian Moor auf Töginger und Leon Adrian und Lukas Bauer auf Rotter Seite auch einige sehr kampferfahrene und starke Judokas in den Reihen.

Im ersten Kampf gegen den TuS Fürstenfeldbruck legten die Buben dann auch gleich richtig los und gewannen souverän. Richtig knapp wurde es anschließend gegen den Lokalrivalen aus Palling. Die Begegnung endete nach Kämpfen 3:3, wurde aber dank der besseren Unterbewertung von 20:18 haarscharf für Rott-Töging gewertet. Damit stand man unter neun Mannschaften im Finale und musste gegen die voll besetzte KG Gröbenzell-Puchheim auf die Matte. Hier hatte man leider nichts mehr zu melden und verlor deutlich mit 2:5.

Damit war man für die Südbayerische Meisterschaft in Palling qualifiziert. Obwohl man eine Gewichtklasse mehr besetzen konnte, erwies sich die Mannschaft insgesamt als zu unerfahren. Nach einer sehr deutlichen Auftaktniederlage gegen Augsburg, dem Bayerischen Meister des Vorjahres, traf man erneut auf Palling und musste dieses Mal knapp dem Lokalmatador den Vortritt lassen.

Die Betreuer von Rott und Töging zogen dennoch ein positives Fazit: „Nur mit der Kampfgemeinschaft konnten wir überhaupt eine Mannschaft auf die Matte schicken – dass dabei gleich ein zweiter Platz auf Bezirksebene herausprang, motiviert dazu, es auch nächstes Jahr wieder zu versuchen!“

Vom ASV Rott/Inn waren dabei: Leon Adrians, Lukas Bauer, Alois Baumgartner, Finn Bingham, Alvin Hommel, Alois Meier, Rupert Müller, Vincent Raig und Florian Reich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.